über 300 Sonnentage im Jahr  
 

  Seite Ihren Favoriten hinzufügen

 

 

 

 Notruf  &  Erste Hilfe   |   Reise  &  Verkehr   |   Orte  &  Sehenswürdigkeiten   |   Geschichte  &  Mythologie

Kultur  &  Kunst   |   Klima  &  Natur   |   Pflanzen  &  Tiere

Essen  &  Trinken   |   Einkaufen  &  Souvenirs   |   Sport  &  Freizeitaktivitäten   |   Nützliche Tipps  &  Infos


  

Bevölkerung  &  Wirtschaft

Hier finden Sie noch einige Daten, Zahlen und Fakten über den Staat Griechenland, die Landesstruktur, seine Bevölkerung, die Regierungsform, die Wirtschaft, Nationalflagge und Hymne, Feiertage, Währung, Sprache und Schrift, sowie die Autokennzeichen und ihre Herkunft.

 

GRIECHENLAND

Amtliche Form:

Hellenische Republik (Elliniki Dimokratia)

Frühere Bezeichnung: Hellas (Ellas), heute: Ellada

Region:

Südost-Europa    (Mittelmeer)

Hauptstadt:

Athen  (Athinai )

Staatsform:

Parlamentarische Republik

Amtssprache:

Neugriechisch  (Dimotiki )

Gründung des modernen Staates:  1830         Demokratische Regierung:  seit 1973       EU-Mitglied  seit 1981

Staatspräsident:  Karolos Papoulias (seit 12. 3. 2005)    Regierungschef:  Andonis Samaras (seit 20. 6. 2012)

Fläche: 

131.957 km²

( Weltrangliste: 94 )

Festland:       106.915 km²

Inseln:  25.042 km²

 

Küstenlänge:  15.012 km

 

Einwohner:

10.815.197

( Weltrangliste: 71 )

Bevölkerungsdichte:    82  Einwohner pro km²

Währung:

Euro  ( )  seit  01.01.2002    ( 1 €  = 100 Cent )     Bis 31.12.2001:  Drachmen ( 1 €  = 341 Drc.)

Bruttoinlandsprodukt (BIP):

221 Milliarden

entspricht     19.633     je Einwohner  ( 2013 )

            

   

        

Landesstruktur

 

Gesamtfläche:  ca. 131.957 km² 

verteilt auf das Festland (ca. 106.915 km²),

inklusive der Mönchsrepublik Athos (Agios Oros) (ca. 336 km²),

und 3054 Inseln, davon 167 bewohnt  (insgesamt ca. 25.042 km²)

 

Die 10 grössten Inseln sind:

- Kriti  (Kreta)

- Evia  (Euböa)

- Lesvos  (Lesbos)

- Rodos  (Rhodos)

- Chios

- Kefallinia (Kefallonia)

- Kerkyra (Korfu)

- Samos

- Limnos

- Naxos

(ca. 8.261 km²)

(ca. 3.657 km²)

(ca. 1.630 km²)

(ca. 1.398 km²)

(ca.    842 km²)

(ca.    781 km²)

(ca.    579 km²)

(ca.    480 km²)

(ca.    476 km²)

(ca.    432 km²)

 

Regionen auf dem Festland:

Attika,  Epirus,  Makedonia,  Thraki,  Sterea Ellada,  Thessalia,  Peloponnisos

 

Inselgruppen:

Ionische InselnÄgäis,  Kykladen,  Kreta,  Dodekanes,  Saronische Inseln,

Evia & die Sporaden

 

Inseln:

Ionische Inseln:

Kerkyra (Korfu),  Paxi,  Levkas (Lefkada),  Ithaki,  Kefallinia,  Zakynthos (Sante),

Kythira,  Antikythira

Kreta:

Kriti (Kreta),  Gavdos

Ägäis:

Nordägäische Inseln (Thrakische Inseln):  ThassosSamothrakiLimnosAgios Evstratios

Ostägäische Inseln:

  LesvosChiosPsara

Sporaden:

Evia (Euböa)

 

Nördliche Sporaden (Magnesische Inseln):  Skiathos, Skopelos, Alonissos, Skyros

Südliche Sporaden:

SamosIkariaFourni

 

 

Dodekanes:

 Patmos, Lipsi, Leros, Kalymnos, Kos, Nisyros,

 Astipalea, Tilos, Symi, Rodos, Chalki, Kastellorizo,

 Karpathos, Kassos

Kykladen:

Andros, Tinos, Mykonos, Syros, Kea, Kythnos, Serifos, Sifnos, Paros, Antiparos,

Naxos, Amorgos, Ios, Milos, Kimolos, Folegandros, Sikinos, Thira (Santorin), Anafi

Saronische Inseln:

Salamis, Egina, Poros,

 

Argolische Inseln:  Idra (Hydra), Spetses

 

 

       

Bevölkerung

 

Einwohner:

ca. 11.033.000  (Berechnung 2005)

Letzte Volkszählung (Zensus) 2001:  10.964.020  Einwohner

 

Mönchsrepublik Athos (Agios Oros):

1.536 Einwohner   (Zensus 1991)

Bevölkerungsdichte (Einwohner pro km²):  84   (2005)              Städtische Bevölkerung:  70 %   (2005)

Städte:

Der Ballungsraum der Hauptstadt Athen mit seinen umliegenden Vororten ist mit 3.753.726

Einwohnern (Berechnung 1.01.2005) mit Abstand die grösste Agglomeration in Griechenland.

Damit leben ein Drittel der Menschen des Landes in der Hauptstadtregion.

In der folgenden Tabelle werden die Städte über 50.000 Einwohner aufgelistet, deren Namen in

griechischer Schreibweise, die Berechnung der Bevölkerung für den 1. Januar 2005, sowie zum

Vergleich die Ergebnisse der Volkszählungen (Zensus) vom 18. März 2001 und 17. März 1991.

Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf die eigentliche Stadt ohne Vororte. Aufgeführt ist auch die

Region, zu der die Stadt gehört.

 

  Stadt   (griechische Schreibweise) Berechnung 2005 Z.  2001 Z.  1991    Region                    

1.   
2.   
3.   
4.   
5.   
6.   
7.   
8.   
9.   
10.   
11.   
12.   
13.   
14.   
15.   
16.   
17.   
18.   
19.   
20.   
21.   
22.   
23.   
24.   
25.   
26.   
27.   
28.   
29.   
30.   
31.   
32.   
33.   
34.   
35.   
36.   
37.   
38.   
39.   
 

Athen
Thessaloniki
Piräus
Patras
Peristerion
Iraklio
Larissa
Kallithea
Nikaia
Kalamaria
Glifada
Volos
Acharnai
Ilion
Keratsinion
Ilioupolis
Nea Smirni
Zografos
Chalandrion
Aigaleo
Amarousion
Koridallos
Ayios Dimitrios
Nea Ionia
Palaion Faliron
Ioannina
Euosmon
Viron
Ayia Paraskevi
Kavala
Galatsion
Rhodos
Serres
Chania
Chalkis
Katerini
Alexandroupolis
Petroupolis
Kalamata

( Αθήναι )
( Θεσσαλονίκη )
( Πειραιεύς )
( Πάτραι )
( Περιστέριον )
( Ηράκλειον )
( Λάρισα )
( Καλλιθέα )
( Νίκαια )
( Καλαμαριά )
( Γλυφάδα )
( Βόλος )
( Αχαρναί )
( Ίλιον )
( Κερατσίνιον )
( Ηλιούπολη )
( Νέα Σμύρνη )
( Ζωγράφος )
( Χαλάνδριον )
( Αιγάλεω )
( Αμαρούσιον )
( Κορυδαλλός )
( Άγιος Δημήτριος )
( Νέα Ιωνία )
( Παλαιόν Φάληρον )
( Ιωάννινα )
( Εύοσμον )
( Βύρων )
( Αγία Παρασκευή )
( Καβάλα )
( Γαλάτσιον )
( Ρόδος )
( Σέρραι )
( Χανία )
( Χαλκίς )
( Κατερίνη )
( Αλεξανδρούπολη )
( Πετρούπολη )
( Καλαμάτα )

729.137
354.290
172.429
163.360
137.659
137.154
128.758
107.767
94.608
91.617
88.495
84.425
82.376
81.647
77.222
76.360
75.421
74.390
74.211
72.320
72.310
68.894
68.154
67.835
66 292
64.012
63.111
61.888
60.662
59.240
58.625
56.128
55.886
54.565
54.558
53.293
52.979
52.609
51.108

745.514
363.987
175.697
161.114
137.918
133.012
124.786
109.609
93.086
87.255
80.409
82.439
75.329
80.859
76.102
75.904
73.986
76.115
71.684
74.046
69.470
67.456
65.173
66.017
64.759
61.629
52.624
61.102
56.836
58.663
58.042
52.318
54.266
53.373
53.584
50.510
48.885
48.327
49.154

772.072
383.967
182.671
152.570
137.288
115.270
112.777
114.233
87.597
80.698
63.306
77.192
61.052
78.326
71.982
75.037
69.749
80.492
66.285
78.563
64.092
63.184
57.574
60.635
61.371
56.699
28.821
58.523
47.463
56.571
57.230
42.400
50.017
50.077
51.646
43.613
37.904
38.278
43.625

   Attika
   Zentralmakedonia
   Attika
   Westgriechenland
   Attika
   Kreta
   Thessalien
   Attika
   Attika
   Zentralmakedonia
   Attika
   Thessalien
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Attika
   Epirus
   Zentralmakedonia
   Attika
   Attika
  Ostmakedonien
   Attika
   Südliche Ägäis
   Zentralmakedonia
   Kreta
   Mittelgriechenland
   Zentralmakedonia
   Ostmakedonien
   Attika
   Peloponnes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bevölkerungswachstum pro Jahr:  0,3 %   (2005)

Bevölkerung: 97,4% Griechen - Minderheiten von Mazedoniern, Pomaken, Aromunen, Armeniern, Roma,Türken

Zuwanderergruppen:

Die größten in Griechenland ansässigen Zuwanderergruppen sind (2001):

Albaner (438.036),  Bulgaren (35.104), Georgier (22.875), Rumänen (21.994), US-Amerikaner (18.140), Russen (17.535), Zyprer (17.426),  und Ukrainer (13.616),  Briten (13.196), Polen (12.831), Deutsche (11.806), Pakistaner (11.130), Chinesen (ca. 10.000)

(Die obigen Zahlenangaben beruhen auf der Anzahl der Anträge auf eine Aufenthaltsgenehmigung

und der Zahl der sozialversicherten Ausländer. Da sie Zuwanderer ohne Aufenthaltsgenehmigung

bzw. Sozialversicherung nicht berücksichtigen, sind sie als Mindestzahlen zu verstehen.)

Hinzu kommen in den Sommermonaten noch mehrere Zehntausende Deutsche, die, grösstenteils in eigenen Immobilien, temporär in Griechenland leben, ebenso wie weitere EU-Bürger aus allen anderen EU-Staaten.

 

Religionen:  97 % Griechisch-Orthodoxe  -  Minderheiten von Protestanten, Katholiken, Juden, Muslimen

Amtssprache: Neugriechisch (Dimotiki)

Sprachen:        Griechisch (Neugriechisch),  griechische Dialekte (Pontisch, Tsakonisch, Kretisch)

Geburten & Todesfälle:

Anzahl der Geburten (pro 1000 Einwohner):   9,3   (2005)

Fruchtbarkeitsrate (Geburten pro Frau):   1,3   (2005)

Lebenserwartung in Jahren:   78   (2005)

Anzahl der Todesfälle (pro 1000 Einwohner):   9,4   (2005)

Kindersterblichkeit (auf 1000 Lebendgeburten):    5   (2005)

Säuglingssterblichkeit (auf 1000 Lebendgeburten):   4   (2005)

 

 

       

Staats- und Regierungsform

 

Staatsform

Parlamentarische Republik seit 1973, Ablehnung der Monarchie am 8. Dezember 1974

Verfassung vom 11. Juni 1975, letzte Änderung 2001

Parlament (Nationalversammlung) mit 300 Mitgliedern

Demokratische  Wahlen:  alle 4 Jahre   -   Wahlpflicht ab 18 J.

Wahl des Staatsoberhauptes:  alle 5 Jahre durch das Parlament

Verwaltungsgliederung:

13 Regionen (Athen und Attika, Ionische Inseln, Epirus, Westmakedonien, Zentralmakedonien,

                          Ostmakedonien und Thrakien, Thessalien, Westgriechenland,Mittelgriechenland,

                          Peloponnes,  Nordägäis, Südägäis, Kreta), die wiederum in

51 Präfekturen aufgeteilt sind und die

Mönchsrepublik Athos mit autonomem Status

 

 

 

 

Staatsoberhaupt:

Regierungschef:

Aussenministerin

Karolos Papoulias,  seit  12. März 2005

Andonis Samaras (ND),  seit  20. Juni 2012

Evangelos Venizelos (PASOK),  seit  25. Juni 2013

Parteien:

Wahlen vom 20. 6. 2012:  Anzahl der Sitze von 300 (Vergleich zu Wahlergebnis 2004) Stimmenanteil (%): 

ND / Nea Dimokratia (Neue Demokratie):  129  (165) 29,66%

SY.RIZ.A. (Koalition der radikalen Linken - seit Mai 2012 als Ersatz für SYN):   71 (6) 26.89%

PASOK / Panellino Socialistiko Kinima (Panhellenische Sozialistische Bewegung):  33  (117)  12,287%

ANEL / Anexartiti Ellines  (Unabhängige Griechen):   20 (-)  7,51%

Chrysi Avgi  (rechtsradikale "Goldene Morgenröte"):   18 (-)  6,92%

Dimokratiki Aristera (Demokratische Linke):   17 (-)  6,25%

KKE  /  Kommounistiko Komma Ellados (Kommunistische Partei):  12  (12)  4,50%

SYN  /  Synaspismos  (Koalition der radikalen Linken und des Fortschritts):  -  (6)  -%

 

 

 

 

Unabhängigkeitstag

Nationalfeiertage:

Proklamation 13. Januar 1822,  nominell  3. Februar 1830 (Londoner Protokoll)

25.  3.  (Beginn des Befreiungskampfes gegen das Osmanische Reich 1821)

28.10.  ("Ochi"(nein)-Tag, griechische Antwort auf die Aufforderung zur Kapitulation 1940)

Botschaft  (D):

 

Botschaft  (A):

 

Botschaft  (CH):

 

Botschaft der Griechischen Republik    ( www.griechenland-botschaft.de )

Jägerstrasse 54 / 55 , D-10117 Berlin , Telefon: 030 / 20 62 60 , Fax: 030 / 20 62 64 44

Botschaft der Griechischen Republik     ( www.griechische-botschaft.at )

Argentinierstrasse 14 ,  A-1040 Wien , Telefon: 01 / 505 57 91 , Fax: 01 / 505 62 17

Botschaft der Griechischen Republik     ( E-Mail: thisseas@iprolink.ch )

Laubeggstrasse 18 , CH-3006 Bern,  Telefon: 031 / 356 14 14 , Fax: 031 / 368 12 72

     

 

       

Wirtschaft

 

Währung:      Euro  ( )  seit  01.01.2002    ( 1 €  = 100 Cent )       Bis 31.12.2001:  Drachmen ( 1 €  = 341 Drc.)

Bruttoinlandsprodukt (BIP):       221 Milliarden        entspricht     19.633     je Einwohner  (2013)

                                                          Wachstum des BIP:   2,8 %

Staatsausgaben: Gesundheitswesen:   7 %
Bildungswesen:        11 %
Militär:                            8 %     des BIP   (1992-2000)

Mehrwertsteuersatz:    23 %    ( ermässigt (z.B. auf Lebensmittel):   13 % )

                                            Einkommensteuer-Höchstsatz:   45 %

Exporte:   10,2 Mrd. Euro                   Importe:   27,4 Mrd. Euro

Arbeitslosenquote:   17,6 %            Summe der erwerbstätigen Einwohner:   4,1 Mrd.

Seit den Siebziger Jahren vollzieht sich die Wandlung Griechenlands von einem landwirtschaftlich geprägten Land zu einer Industriegesellschaft. Der Anteil der Landwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt sinkt seitdem kontinuierlich, auch wenn er noch einen erheblichen Teil der Wirtschaftskraft des Landes ausmacht.

Angebaut werden vorzugsweise für den Export bestimmte Produkte wie Weintrauben, Tabak, Baumwolle, Orangen und Oliven. Die wichtigsten Anbaugebiete für Weizen sind Thessalien, West-Thrakien und Makedonien. Die zwischenzeitliche Erweiterung der Viehzucht, führten zu einem verstärkten Anbau von Mais, Gerste und anderen Futterpflanzen. Für den Anbau von Obst und Gemüse ist das Klima und der Boden Griechenlands sehr gut geeignet, so gedeihen Orangen, Zitronen, Grapefruit, Datteln, Soja, Avocado, Tomaten, Spargel und viele andere Gemüsesorten.

Wegen der topographischen Verhältnisse wurde lange Zeit auf den Einsatz von landwirtschaftlichen Maschinen verzichtet, seit der Intensivierung der Landwirtschaft ändert sich dies allerdings immer mehr. Dagegen steht immer noch die sehr kleine durchschnittliche Anbaufläche pro Betrieb.

Die Viehwirtschaft deckt, trotz Erweiterung, längst noch nicht den Eigenbedarf, Importe sind in grosser Zahl notwendig. Der Fischfang ist aufgrund der Lage Griechenlands hier seit Generationen eine wesentliche Lebensgrundlage. Allerdings hat die früher bedeutende Schwammfischerei, auch aus Gründen des Naturschutzes, fast völlig an Bedeutung verloren und ist heute nur noch für den Handel mit Souvenirs geeignet.

Die Forstwirtschaft ist inzwischen grösstenteils unbedeutend.

  
Zu den führenden Industrie-Erzeugnissen gehören Metalle und Metallwaren, Nahrungsmittel, Getränke, Tabak, Textilien, Bekleidung, chemische Produkte, Zement und natürlich Wein. Die beiden Haupteinnahmequellen sind die internationale Schifffahrt und der Tourismus, der seit den Siebziger Jahren stetig gewachsen ist.

Griechenland hat eine Reihe von Bodenschätzen, die jedoch nach bisherigen Erkenntnissen nicht sehr ergiebig sind. Vor allem Marmor, Magnesium, Mangan, Braunkohle, Baryt, Bauxit und in kleineren Mengen wird auch Silber und Gold gewonnen. Weitere Vorkommen an Kupfer, Nickel, Molybdän, Ocker und Bitumen sind bekannt, ebenso wie Funde von Erdöl und Erdgas in der Ägäis.
Die Energieversorgung wird durch Wasserkraft, Solarenergie und Braunkohlekraftwerke sichergestellt, ebenso sind einige Wärmekraftwerke in Betrieb und inzwischen werden auch immer mehr Windräder in abgelegenen Regionen errichtet.
 
 

  

 

       

Nationalflagge

 

Die Flagge Griechenlands besteht aus fünf blauen und vier weissen, horizontal verlaufenden Streifen in gleicher Grösse, die sich entsprechend abwechseln. In der oberen linken Ecke ist dieses Muster ausgespart, dort ist ein weisses Kreuz auf blauem Grund abgebildet.

 

 

Blau und Weiss sind die griechischen Nationalfarben: Blau symbolisiert den blauen Himmel und das blaue Meer Griechenlands, Weiss symbolisiert die Reinheit des Kampfes der Griechen um ihre Unabhängigkeit (1821 - 1828). Das Kreuz versinnbildlicht den christlichen Glauben.

  

 

       

Nationalhymne

 

Die griechische Nationalhymne wurde im 19. Jahrhundert von dem berühmten Dichter Dionysios Solomos (1798 - 1857) aus Zakynthos geschrieben und hat 158 Strophen, die allerdings selbst kaum ein Grieche alle kennt. Gesungen werden bei nationalen Feiern oder Sportveranstaltungen nur die ersten beiden Strophen:

 

"Imnnos pros tin Eleftherian"     ( Ύμνος εις την Ελευθερίαν         ( Hymne für die Freiheit  )

Se gnorizo apo tin kopsi
tou spathiou tin tromeri,
se gnorizo apo tin opsi
pou me via metrai ti gi.

Ap’ ta kokkala vgalmeni
ton Ellinon ta iera,
ke san prota andriomeni,
chere, o chere, Eleftheria!

Σε γνωρίζω από την κόψη
του σπαθιού την τρομερή,
σε γνωρίζω από την όψη
που με βια μετράει τη γη.

Απ’ τα κόκκαλα βγαλμένη
των Ελλήνων τα ιερά,
και σαν πρώτα ανδρειωμένη,
χαίρε, ω χαίρε, Ελευθεριά!

Ich erkenne dich an der Klinge
des Schwertes, der gewaltigen.
Ich erkenne dich an dem Anblick,
der mit Kraft die Erde bemisst.

Von den Knochen entsprossen
der Griechen, den heiligen,
und, wie früher, tapfer,
sei gegrüßt, oh sei gegrüßt Freiheit!

Nationalhymne hören

 

 

Den vollständigen griechischen Text der Nationalhymne finden Sie hier

 

Deutsche Nachdichtung in freier Übersetzung:

Ja, ich kenn’ dich an der Klinge
deines Schwerts, so scharf und blank,
wie auf diesem Erdenringe
schreitet dein gewalt’ger Gang.

Die du aus der Griechen Knochen
wutentbrannt entsprossen bist,
die das Sklavenjoch zerbrochen,
holde Freiheit, sei gegrüßt!

  

 

       

Feiertage    ( 2014 )

  

Datum              

Bezeichnung           

Griechischer Name              

Anmerkung / Übersetzung                              

  1. Januar

 
  6. Januar

  
  3. März

   

  
25. März

 

  
18
. April
20. April
21. April

  
  1. Mai

  

  8. Juni

  
15. August

  
28. Oktober

  

  
25. Dezember
26. Dezember

Neujahrstag

   

Heilige Drei Könige

   

Rosenmontag

   

    

Mariä Verkündung

+ Nationalfeiertag

    

Karfreitag

Ostersonntag

Ostermontag

  

Tag der Arbeit

  

Pfingsten

  

Mariä Himmelfahrt

  

Nationalfeiertag

  

  

1. Weihnachtstag

2. Weihnachtstag

Protochroniá

  

Epifania / Ta Agia Theofánia

  

Kathari Deftéra

   

  

Eorti tou Evangelismoú

 

  

Megáli Paraskeví

Páscha

Deftéra tou Páscha

  

Protomaiá

  

Agíou Pnévmatos

  

Kímisi tis Thetókou

  

Epétios tou Ochi

  

  

Christoúgenna

 

Fest des Heiligen Vassilios

   

Taufe Christi  /  Weihung der Gewässer

  

(Sauberer Montag) entspricht dem kath. Aschermittwoch, Beginn des Fastens

  

Kirchlicher Feiertag + Jahrestag des Aufrufs zum Aufstand gegen die Türken 1821

  

(Grosser Freitag)

(Osterfest)

(Zweiter Tag des Osterfestes)

  

(Erster Mai)

  

(Tag des heiligen Geistes)

  

 

  

(Tag des 'Nein') Jahrestag des Widerstands gegen den Einmarsch der Italiener 1940

  

(Christi Geburt)


 

Bewegliche Feiertage

2015: 2016:    

 

 

23. Februar

10. April

12. - 13. April

1. Juni

14. März

29. April

1. - 2. Mai

20. Juni

Rosenmontag

Karfreitag

Ostern

Pfingsten

Ausser den beweglichen Feiertagen zu Karneval, Ostern und Pfingsten sind alle anderen Feiertage jährlich immer am selben Datum. 

Zu den nationalen Feiertagen kommen je nach Region noch einige Tage mit lokalen Festlichkeiten und verschiedene Kirchweihfeste hinzu, die jeweils am Patronstag der oder des Heiligen einer Kirche oder Kapelle gefeiert werden. Entsprechende Hinweise dazu finden Sie vor Ort durch Ankündigungen oder Bekanntmachungen der Kirche oder der Bevölkerung.

In den griechischen Familien werden ausserdem immer die Namenstage sehr gross gefeiert. Der giechische Namenstag hat dort einen höheren Stellenwert als der Geburtstag. Die aktuellen Namenstage von heute, morgen und übermorgen werden in der Tabelle hier rechts angezeigt.

 

 

       

Währung

 

In Griechenland ist, wie auch in Deutschland, Österreich und vielen weiteren europäischen Staaten, seit Januar 2002 der EURO das offizielle Zahlungsmittel. Er löste damit die alte griechische Währung der Drachmen ab mit dem offiziellen Kurs: 1 Euro = 340,75 Drachmen.   ( 1 Schweizer Franken CHF = ca. 0,86 Euro)

Aktuelle Wechselkurse finden Sie hier: CHF Fix Exchange Rate

Die einheitliche Euro-Währung hat sieben Banknoten unterschiedlicher Farbe, Reliefprägung und Grösse in Werten zu 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro. Die Motive der Geldscheine sind in allen teilnehmenden Ländern identisch und behandeln das Thema "Zeitalter und Baustile in Europa". Sie zeigen beidseitig Stile charakteristischer Epochen der europäischen Kulturgeschichte (Klassik, Romanik, Gotik, Renaissance, Barock und Rokoko, Eisen- und Glasarchitektur, Moderne Architektur). So sind auf der Vorderseite Fenster und Tore, die den europäischen Geist der Offenheit und Zusammenarbeit symbolisieren, abgebildet und auf der Rückseite eine für die jeweilige Epoche typische stilisierte Brücke, die als Symbol für die Verbindung und Verständigung der Völker Europas steht. Um keine Nation hervorzuheben oder zu benachteiligen, verzichten die Motive auf jeglichen Bezug zu tatsächlichen nationalen Bauwerken und sind rein fiktiv.

Die acht Münzen der Euro-Währung haben unterschiedliche Grössen und sind in drei Münzgruppen unterteilt. Die kleinen kupferfarbenen Münzen in den Werten 1, 2 und 5 Cent, die drei goldfarbenen Münzen zu 10, 20 und 50 Cent, sowie die beiden zweifarbigen Bi-Metall-Münzen von 1 und 2 Euro, wobei 100 Cent einem Euro entsprechen.

Die Vorderseiten der Münzen sind bei allen teilnehmenden Ländern identisch und zeigen neben der jeweiligen Wertbezeichnung zwölf durch parallele Linien verbundene Sterne der Europa-Flagge, sowie je nach Münzgruppe variierende Landkarten Europas. Die Rückseiten wurden von jedem Land individuell mit eigenen Motiven gestaltet. So zeigen die griechischen Euromünzen bei den kleinen Werten von 1, 2 und 5 Cent Schiffe aus verschiedenen Epochen, auf den 10-, 20- und 50-Cent-Münzen sind berühmte Persönlichkeiten Griechenlands abgebildet und die 1- und 2-Euro-Stücke zeigen Motive der griechischen Mythologie. Ebenso ist der jeweilige Nennwert nochmals in griechischer Schrift abgebildet.

 

 

1  Cent-Münze:   Athener Trieme

Das grösste seegängige Kriegsschiff der Antike hatte beidseitig je drei übereinander angeordnete Reihen von insgesamt 170 Rudern und vorne am Bug in der Wasserlinie einen Rammsporn. Das Schiff verkörpert die Stärke der antiken Demokratie.

 

2  Cent-Münze:   Korvette

Bei diesem voll getakelten Marine-Segelschiff aus dem 19. Jahrhundert befanden sich im Gegensatz zur Fregatte die Geschütze ausschliesslich auf dem Oberdeck. Das Kriegsschiff wurde vor allem im griechischen Befreiungskampf gegen die Türken (1821-1827) eingesetzt und ist das Symbol der wehrhaften griechischen Seefahrernation.

 

5  Cent-Münze:   Tankschiff

Tankschiffe können bis zu 500.000 Tonnen Ladung aufnehmen und dienen hauptsächlich dem Transport von flüssigen Gütern wie Öl, Gas oder Chemikalien. Dieses Motiv eines modernen Hochseetankers symbolisiert die weltoffene Tradition und den Unternehmergeist der modernen griechischen Reederei-Seeschifffahrt.

 

10  Cent-Münze:   Rigas Velestinlis-Feräos  (1757-1798)

Der Vorkämpfer und Vordenker der griechischen Aufklärung hatte die Vision einer Balkankonföderation zur Befreiung von der osmanischen Herrschaft. Er wurde aber in Triest von den Österreichern verhaftet und dem türkischen Kommandanten von Belgrad ausgeliefert, der ihn hinrichten liess.

 

20  Cent-Münze:   Ioannis Kapodistrias  (1776-1831)

Nach dem griechischen Unabhängigkeitskrieg (1821-1827) wurde der Graf, der als einer der führenden Landes- und Europapolitiker galt, erster Staatspräsident (1830-1831). Er bereitete Griechenland den Weg in die Moderne bis zu seiner Ermordung 1831.

 

50  Cent-Münze:   Eleftherios Venizelos  (1864-1936)

Der auf Kreta geborene Politiker machte sich als Diplomat und Sozialreformer verdient und gilt als einer der berühmtesten Persönlichkeiten des Landes. Er vollzog für Kreta den Anschluss an Griechenland und wurde 1910 erster Ministerpräsident., wobei er wesentlich zur Modernisierung des griechischen Staates und zur Befreiung Nordgriechenlands und der ägäischen Inseln beitrug.

 

1  Euro-Münze:   Eule

Das Motiv zeigt das Wappentier Athens auf einer antiken 4-Drachmen-Münze aus dem 5. Jahrhundert vor Christus, die zu den ältesten Geldstücken der Welt zählt. Die Eule war in der griechischen Mythologie der Begleiter der Athene, Schutzgöttin Athens und der Wissenschaften. Seit dieser Zeit gilt der Nachtvogel als Sinnbild der Weisheit.

 

2  Euro-Münze:   Entführung der Europa

Die Szene aus der griechischen Mythologie stammt aus einem Mosaik in Sparta und zeigt Zeus, der in Gestalt eines Stiers Europa, die Tochter des phönikischen Königs Agenor und seiner Frau Telephassa, entführt. Wegen ihr verwandelte sich Zeus in einen weissen Stier und verführte sie. Die Darstellung der Europa symbolisiert den Namen und steht zugleich für die Wurzeln des Kontinents.

 

2  Euro-Münze:   Olympische Spiele - Athen 2004

Die erste europäische 2-Euro-Gedenkmünze wurde am 12. Mai 2004 von der Griechischen Bank zum Anlass der 28. Olympischen Sommerspiele in Athen herausgegeben. Sie zeigt auf der nationalen Rückseite anstelle der "Europa mit dem Stier" eine antike Statue eines olympischen Diskuswerfers, sowie die Olympischen Ringe und den Schriftzug "ATHENS 2004". Die Vorderseite der Münze ist wiederum identisch mit allen europäischen 2-Euro-Münzen des normalen Umlaufgeldes.

 

Auch die 2-Euro-Gedenkmünze ist gültiges Zahlungsmittel in allen teilnehmenden Euro-Ländern. Allerdings ist diese Münze nur 2004 mit einer limitierten Auflage von 50 Millionen Stück geprägt worden und wird wie alle mittlerweile erscheinenden 2-Euro-Gedenkmünzen auch nicht mehr nachgeprägt. Daher ist sie inzwischen nur noch sehr selten zu finden, zumal mehrere Millionen Exemplare als begehrte schöne Souvenirs der damaligen Olympia-Besucher und Griechenland-Urlauber in alle Welt mitgenommen worden sind.

 

2  Euro-Münze:   50 Jahre Römische Verträge  2007

Auch an der ersten Gemeinschaftsausgabe aller Euro-Länder zu Ehren des 50-jährigen Bestehens der Römischen Verträge nahm Griechenland teil und so gab die Griechische Bank am 25. März 2007 die zweite griechische 2-Euro-Gedenkmünze mit einer Auflage von diesmal nur 4 Millionen Exemplaren heraus. Auf der nationalen Rückseite ist das einheitliche Motiv des Vertragswerk der Römischen Verträge vor dem Hintergrund des sternförmigen Strassenpflasters auf der Piazza del Campidoglio in Rom abgebildet.  

 

Die Beschriftung kennzeichnet das jeweilige Ausgabeland und lautet auf Griechisch: "ΣΥΝΘΗΚΗ ΤΗΣ ΡΩΜΗΣ", "50 ΧΡΟΝΙΑ", "ΕΥΡΩΠΗ" und "EΛΛHNIKH ΔHMOKPATIA". Die Vorderseite der Münze ist ebenfalls wieder identisch mit allen europäischen 2-Euro-Münzen des normalen Umlaufgeldes.

 

2  Euro-Münze:   10 Jahre Europäische Währungsunion

Die dritte 2-Euro-Gedenkmünze Griechenlands ist die zweite Gemeinschaftsausgabe aller 16 Euro-Länder 2009, die am 2. Januar europaweit mit gleichem Motiv, aber landesspezifischer Beschriftung erschienen ist. Die griechische Ausgabe trägt die Beschriftung "EΛΛHNIKH ΔHMOKPATIA" und "ONE 1999-2009" und wurde von der Griechischen Bank mit einer Auflage von nur 4 Millionen Exemplaren ausgegeben. Das Motivs wurde vom griechischen Designer Georgios Stamatopoulos entworfen.

 

Es zeigt den Euro als geschichtsträchtiges Symbol: Die Handelsbeziehungen zwischen den Menschen haben sich vom prähistorischen Tauschhandel (angedeutet durch die willentlich "primitive" Gestaltung des Motivs) bis hin zur Wirtschafts- und Währungsunion entwickelt. Der griechische Entwurf wurde 2008 durch eine europaweite Abstimmung im Internet aus 5 verschiedenen Vorschlägen gewählt.

 

2  Euro-Münze:   2500 Jahre Schlacht von Marathon

Am 25. Oktober 2010 erschien die vierte 2-Euro-Gedenkmünze anlässlich des 2500. Jahrestags der Schlacht von Marathon. Die Münze wurde mit einer Auflage von nur 2,5 Millionen geprägt und zeigt auf der nationalen Seite einen Kämpfer mit Helm und Lanze vor der Darstellung eines Vogels auf einem Schild. Abgesehen von den beiden oben vorgestellten Gemeinschaftsausgaben 2007 und 2009 ist dies eigentlich erst die zweite eigene Gedenkmünze, die Griechenland herausgibt.

 

Auch sie ist wie alle 2-Euro-Gedenkmünzen gültiges Zahlungsmittel in allen Ländern der Euro-Zone, allerdings sehr selten in Umlauf zu finden und ist inzwischen auch nicht mehr bei den Banken erhältlich, da sie nicht nachgeprägt wird.

 

2  Euro-Münze:   Special Olympics in Athen

Die fünfte 2-Euro-Gedenkmünze erschien am 30. Mai 2011 mit einer Auflage von 4 Millionen Exemplaren anlässlich der Special Olympics 2011 in Athen und zeigt auf der nationalen Seite das offizielle Logo der Spiele, die vom 25. Juni bis 5. Juli 2011 in der Hauptstadt des Landes stattfanden.

Es ist die dritte eigene Gedenkmünze Griechenlands und ebenso wie alle vorigen Münzen gültiges Zahlungsmittel in allen Euro-Ländern.

 

Special Olympics ist die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung. Sie ist vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannt und darf als einzige Organisation den Ausdruck „Olympics“ weltweit nutzen.

 

2  Euro-Münze:   10 Jahre Euro-Bargeld

Ab Januar 2012 gaben die 17 Euroländer zum 3. Mal eine gemeinsame Eurogedenkmünze aus, um 10 Jahre Euro-Bargeld zu feiern. Diese Münze zeigt im Zentrum das Euro-Zeichen und betont damit die existenzielle Bedeutung des Euro für ein gemeinsames Europa. Sie wurde von Helmut Andexlinger geschaffen, einem bekannten Münzdesigner der Münze Österreich.

Die griechische Ausgabe wurde mit einer Auflage von 1 Million Exemplaren geprägt und

 

trägt die Beschriftung "EΛΛHNIKH ΔHMOKPATIA". Es ist die insgesamt sechste 2-Euro-Gedenkmünze des Landes

 

2  Euro-Münze:   100 Jahre Vereinigung mit Kreta

Die siebte 2-Euro-Gedenkmünze widmet sich dem "100. Jahrestag der Vereinigung mit Kreta". Sie zeigt Theriso mit der alten Kontinentalflagge Griechenlands, welche die Landstreitkräfte trugen, beim Aufstand gegen die osmanischen Besatzer. Auf Therisos Fahne war damals das Motto "Vereinigung (mit Griechenland) oder Tod" gestickt. Am oberen Rand befindet sich die Landesbezeichnung "EΛΛHNIKH ΔHMOKPATIA". Von linken über den unteren zum rechten Rand der Ausgabeanlass in griechischer Sprache.

 

Die Vereinigung wurde mit einem feierlichen Akt am 1. Dezember 1913 auf der Bastion im Hafen der kretischen Stadt Chania vollzogen, als der erste Präsident Griechenlands Eleftherios Venizelos dort die griechische Flagge hisste.

Diese Münze trägt das vierte eigene Gedenkmotiv und wurde mit einer Auflage von nur 750.000 Exemplaren im Oktober 2013 ausgegeben, zusammen mit der 2-Euro-Gedenkmünze "Platon"

 

2  Euro-Münze:   2400 Jahre Platon Akademie

Die Münze zum Thema "2400 Jahre Platonische Akademie" zeigt die Profilansicht von Platon. Am linken Rand befindet sich ein Schriftzug mit dem Ausgabeanlass und der Landesbezeichnung "EΛΛHNIKH ΔHMOKPATIA". Es ist die achte 2-Euro-Gedenkmünze und das fünfte eigene griechische Motiv.

Diese Münze wurde zusammen mit der 2-Euro-Gedenkmünze "Kreta" ebenfalls mit einer Auflage von nur 750.000 Exemplaren im Oktober 2013 ausgegeben.

 

Aufgrund verschiedener Anfragen einiger Euro-Länder beschloss die Europäische Zentralbank, dass ab 2013 jeweils zwei verschiedene 2-Euro-Gedenkmünzen pro Land geprägt werden dürfen, so auch in Griechenland.

 

 

 

       

Sprache und Schrift

 

Das Neugriechisch mit seinem eigenen Alphabet hat sich aus dem Altgriechischen entwickelt, der ältesten einheitlich geschriebenen Sprache Europas, die im klassischen Altertum einige Jahrhunderte vor der Lateinischen Schrift des Römischen Reiches in allen Gebieten Griechenlands gesprochen und geschrieben wurde.

  

Die griechische Sprache ist ein Abkömmling der indogermanischen Ursprache, deren Vokale im Griechischen ziemlich unverändert erhalten sind. Der Wortschatz hat in seiner Entwicklung einige fremde Bestandteile aufgenommen, in ältester Zeit von den Pelasgern, den Ureinwohnern Griechenlands, später dann aus den Sprachen der Phöniker, Perser, Ägypter und Römer.

Nach der Besiedlung Griechenlands und der Inseln verbreitete sich die griechische Sprache in mehreren Vorstössen sehr schnell über ein weites Gebiet, in der griechische Städte inmitten anderssprachiger Länder lagen, nördlich bis zur Krim, östlich bis nach Indien, südlich durch ganz Ägypten und westlich bis nach Malaga in Spanien.

Die Altgriechische Sprache gliederte sich in lokale Dialekte: Äolisch, Arkadisch-Kyprisch, Ionisch-Attisch, das später in das vorwiegend im Kolonialgebiet gesprochene Ionisch und das Attische als Mundart von Athen zerfiel, und Westgriechisch, geteilt in Nordwestgriechisch und Dorisch, das besonders als Sprache Spartas (Lakonisch), der Insel Kretas und der Kolonialgebiete Tarent und Syrakus an Bedeutung gewann. In der Literatur wurden Dorisch, Ionisch und Attisch in Poesie und Prosa verwendet, während sich Äolisch nur auf Dichtung beschränkte.

Das bis zum 5. Jahrhundert n.Chr. gesprochene Altgriechisch, das uns aus literarischen Überlieferungen seit Homer bekannt ist, änderte sich während der Zeit des Byzantinischen Reiches zur Byzantinischen Sprache, dem sogenannten Mittelgriechisch, und wurde schliesslich im 15. Jahrhundert zum Neugriechisch, das bis heute gesprochen wird. Obwohl das heutige Neugriechisch sich wesentlich vom Altgriechisch unterscheidet, so ist doch die Zahl jener Worte, die seit den Zeiten Homers immer noch unverändert geschrieben werden, erstaunlich gross.

Die neugriechische Sprache wiederum unterschied sich in die Dhimotiki, der Volks- und Umgangssprache und in die Katharevoussa, der Amts- und Schriftsprache, in der früher alle amtlichen Bekanntmachungen, Hinweisschilder, Fahrpläne usw. geschrieben wurden. Seit der Sprachreform 1975 hat sich aber die Dhimotiki als offizielle Sprachversion des Neugriechisch durchgesetzt und wird auch nur noch ausschliesslich in der Literatur und den Medien verwendet.

  

Das griechische Alphabet wurde im 11. Jahrhundert vor Christus aus der Phönikischen Schrift, die ebenfalls nur 22 Buchstaben hatte, weiterentwickelt und von den Griechen ergänzt und verändert. Es hat heute 24 einzelne Buchstaben und 12 Buchstabenkombinationen, um weitere Laute darzustellen.

 

Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω
α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ τ υ φ χ ψ ω

  

Für die Umschrift der griechischen Buchstaben in das lateinische Alphabet gibt es keine allgemein gültigen Richtlinien. Es wird hier eine Transliterationstabelle verwendet, die auch von der griechischen Regierung und international von der UNO benutzt wird.

 

Buchstaben        Name           Umschrift Aussprache                                                                         
Α α alfa A a a wie im Deutschen, z.B. "Apfel"
Β β wita V v w wie z.B. bei  "Wein"
Γ γ gamma G g vor a, o, u  ähnlich eines ungerollten r wie im Berliner Dialekt  z.B. in  "Wagen", aber vor e, i  wie j z.B. bei  "Ja"
Δ δ delta D d stimmhaftes th wie im Englischen  z.B. bei  "that"
Ε ε epsilon E e kurzes offenes e wie z.B. in  "Fest"
Ζ ζ zita Z z stimmhaftes s wie  z.B. in  "Rose"
Η η ita I i kurzes geschlossenes i wie z.B. in  "Insel"
Θ θ thita Th th stimmloses th wie im Englischen  z.B. bei  "thing"
Ι ι jota I i unbetont vor Vokalen wie j z.B. bei  "Ja", sonst wie i
Κ κ kapa K k k ohne Behauchung wie z.B. bei  "Kuh"
Λ λ lamda L l l wie im Deutschen, z.B. "Land"
Μ μ mi M m m wie im Deutschen, z.B. "Mann"
Ν ν ni N n n wie im Deutschen, z.B. "Nein"
Ξ ξ xi X x ks wie z.B. in "Taxi" oder "Achse"
Ο ο omikron O o kurzes offenes o wie z.B. in  "Ort"
Π π pi P p p ohne Behauchung wie z.B. bei  "Papa"
Ρ ρ ro R r gerolltes r wie im Bayerischen Dialekt, z.B. bei "Raum"
Σ σ , ς sigma S s stimmloses s wie  z.B. in  "Wasser", (am Wortende: ς )
Τ τ taf T t t ohne Behauchung wie z.B. bei  "Tee"
Υ υ ypsilon I i kurzes geschlossenes i wie z.B. in  "Insel"
Φ φ fi F f f wie im Deutschen, z.B. "Fisch"
Χ χ chi Ch ch vor a, o, u  als ein gehauchtes ch wie z.B. bei "Bach",   vor e, i  als ch wie z.B. bei  "ich"
Ψ ψ psi Ps ps ps wie z.B. bei  "Psalm"
Ω ω omega O o kurzes offenes o wie z.B. in  "Ort"

 

 

Kombinationen     Umschrift Aussprache                                                                         
ΑΙ αι   E e kurzes offenes e wie z.B. in  "Fest"
Αΐ αΐ   AI ai ai wie z.B. bei  "Eier" (dargestellt mit Punkten ΅ über i )
ΑΥ αυ   AV av

vor Vokalen u. stimmhaften Konsonanten: aw

vor stimmlosen Konsonanten: af

ΓΓ γγ   NG ng ng wie z.B. bei  "Hang"
ΓΚ γκ   G g g wie z.B. bei  "Gast"
ΕΙ ει   I i kurzes geschlossenes i wie z.B. in  "Insel"
ΕΥ ευ   EV ev

vor Vokalen u. stimmhaften Konsonanten: ew

vor stimmlosen Konsonanten: ef

ΜΠ μπ   B b

b wie z.B. bei  "Ball",     manchmal aber auch

im Wortinneren als mp wie z.B. bei "Lampe"

ΝΤ ντ   D d

d wie z.B. bei  "Dach",   manchmal aber auch

im Wortinneren als nd wie z.B. bei "Hund"

ΟΙ οι   I i kurzes geschlossenes i wie z.B. in  "Insel"
ΟΥ ου   U u u wie z.B. bei  "Ufer"
ΤΣ τσ   TS ts z wie z.B. bei  "Katze"
ΤΖ τζ   TZ tz stimmhaftes j wie im Englischen  z.B. bei  "Jet"

 

Die Silbe eines Wortes, die betont wird, ist durch einen Akzent ( ´ ) über dem Vokal gekennzeichnet. Die richtige Betonung und Aussprache ist wichtig, da unter Umständen das Wort nicht verstanden wird oder eine ganz andere Bedeutung erhält.

 

 

       

Autokennzeichen

 

Die Kennzeichen der griechischen Fahrzeuge sind weiss mit schwarzer Aufschrift aus Buchstaben und Zahlen, sowie einer schmalen schwarzen Umrandung. Am linken Rand ist wie bei allen neuen europäischen Kennzeichen die blaue Fläche der Europaflagge mit dem gelben Sternenkranz und das griechische Nationalitätskennzeichen GR.

Die Kennzeichen bestehen aus drei Buchstaben, gefolgt von einer vierstelligen Zahlenkombination (auch dreistellig bei Motorradkennzeichen). Buchstaben- und Zahlenblock werden durch einen Bindestrich getrennt. Bei den Kombinationen werden nur solche Buchstaben verwendet, die sowohl im griechischen als auch im lateinischen Alphabet vorkommen, dies sind A, B, E, H, I, K, M, N, O, P, T, X, Y, Z..

Die ersten beiden Buchstaben geben Aufschluss über die Herkunft des Fahrzeugs, sie zeigen den Distrikt an, in dem das Fahrzeug gemeldet ist. In der Regel werden sie dem Namen der jeweiligen Verwaltungshauptstadt in der griechischen Schreibweise entnommen, wie beispielswiese XNA für Chania ( XANIA ).

Ausnahmen sind hierbei jedoch die Hauptstadt Athen und die zweitgrösste Stadt Thessaloniki, in denen aufgrund der Vielzahl zugelassener Fahrzeuge nur der erste Buchstabe auf die Stadt hindeutet, wobei Athen den Buchstaben Y und seit den letzten Jahren auch Z und I verwendet, da diese Buchstaben sonst von keinem anderen Distrikt verwendet werden, ausser ZA, dass für Zakynthos und IN, dass für Ioannina steht.

In der nachfolgenden Liste sind die ersten Buchstaben der Kennzeichen und die Namen der dazugehörigen Distrikte, bzw. der Verwaltungshauptstadt in Klammern angegeben:

 

AH.. Xanthi IN.. Ioannina N.... Thessaloniki
AI.. Agrinio KA.. Karditsa OP.. Orestiada
AK.. Lakonia (Sparti) KB.. Kavala PA.. Florina
AM.. Phokis (Amfissa) KE.. Kefallinia (Argostolion) PE.. Rethymno
AN.. Lassithi (Agios Nikolaos) KA.. Euretania (Karpenission) PI.. Larissa
AP.. Argolis (Nafplio) KI.. Kilkis PM.. Drama
AT.. Artas KM.. Messina (Kalamata) PN.. Grevena
AX.. Achea (Patras) KN.. Pierias (Katarini) PO.. Dodekanes (Rodos)
BI.. Boeotia (Levadia) KO.. Rodopis (Komotini) PZ.. Preveza
BO.. Magnesia (Volos) KP.. Korinthos TK.. Trikala
EB.. Evros (Alexandroupolis) KT.. Kastoria TP.. Arkadia (Tripoli)
EE.. Pellis (Edessa) KX.. Kos XA.. Evia (Chalkis)
EM.. Kyklades (Ermoupolis) KY.. Kerkyra (Korfu) XI.. Chios
EP.. Serra KZ.. Kozani XK.. Chalkidiki (Polygyros)
EY.. Lefkas ME.. Etolia (Messolongi) XN.. Chania  (auch:  XB..)
HA.. Ilias (Pyrgos) MH.. Limnos (Myrina) Y.... Athen  (mit Piräus & Attika)
HM.. Imadia MI.. Othiotidos (Lamia) Z.... Athen  (ausser  ZA )
HN.. Thesprotias (Igoumenitsa) MO.. Samos I.... Athen  (ausser  IN )
HP.. Iraklio  (auch:  HK..) MY.. Lesvos (Mytilini) ZA.. Zakynthos

Auch Chania und Iraklio haben inzwischen zu viele Zulassungen, so dass auch hier jetzt der zweite Buchstabe, wie am Beispiel von Athen, in den nächsten Jahren entsprechend weitergeführt wird. Ausnahmen bilden dabei auch wieder die Kombinationen, die bereits von anderen Distrikten besetzt sind, wie im Fall von Chania XA (Chalkis), XI (Chios), XK (Chalkidiki) und von Iraklio HM (Imadia), HN (Igoumenitsa).

    

 

Eine druckfähige Version (10 A4-Seiten) bekommen Sie hier als PDF-Datei zum Download      (285 kb)

Zum Lesen und Drucken benötigen Sie den Acrobat-Reader, den Sie hier gratis bekommen:

Weiterführende Literatur: Reiseführer, Karten, Fachbücher über Kreta und Griechenland, sowie Romane und DVDs  finden Sie in unserem Literatur-Überblick inklusive direkter Bestellmöglichkeit bei amazon!


 

 

Weather conditions and weather forecast for Athens, Greece

Aktuelles Athen Wetter

 

 

 

Notruf  &  Erste Hilfe    |    Reise  &  Verkehr    |    Orte  &  Sehenswürdigkeiten    |    Geschichte  &  Mythologie

Kultur  &  Kunst    |    Bevölkerung  &  Wirtschaft    |    Klima  &  Natur    |    Pflanzen  &  Tiere

Essen  &  Trinken    |    Einkaufen  &  Souvenirs    |    Sport  &  Freizeitaktivitäten    |    Nützliche Tipps  &  Infos

     

( wieder nach oben zum Anfang der Seite )

     

Hauptseite | Informationsportal | Empfehlungen | Hotelverzeichnis | Ferienvillen | Immobilien | Griechenland | Kreta | Chania | Fotogalerien | Videos | Webcam | Buchung | Kontakt

        Webdesign  © 1999-2015  by  KALOKERI Design  for  CRETA deluxe  -  Webmaster: Udo Sommer  -   eMail: Design @ cretadeluxe.com